Aktuell:

YES NO MAYBE Kinodokumentarfilm, 106’
Was ist mit der Liebe los? Gibt es sie noch oder ist sie eine Utopie? Was hält ein Paar zusammen und wo führt uns die Sehnsucht hin? YES NO MAYBE begibt sich auf die Spurensuche und trifft auf zwei höchst unterschiedliche Paare, auf eine erste und eine letzte Liebe. Die eine bahnt sich unverhofft über Internet an, die andere gipfelt nach Jahren in einem gemeinsamen Traum in Portland, Oregon. Scharfsinnig entschlüsseln Eva Illouz und Sven Hillenkamp indes den unmöglichen Charakter der Liebe, ein Befund, den die beiden Paare in den Wind schlagen.

Nach der erfolgreichen Uraufführung von YES NO MAYBE am Int. Festival del Film Locarno startet der Dokumentarfilm nun im Kino.

Ab 19. November KINOSTART in der deutschen Schweiz


Vorpremieren Zürich:

13. November, 12 Uhr Kino LE PARIS
17. November, 18 Uhr, Kino XENIX

 

Premiere Zürich:

19. November, 20.30 Uhr, Kino MOVIE 2
in Anwesenheit von EVA ILLOUZ

 

Vorpremiere Bern:

16. November, 18 Uhr, Kino REX

 

Premiere Winterthur:

21. November, 20.15 Uhr, Kino CAMEO

 

Premiere Basel:

26. November, Lunch Kino, KULTKINO ATELIER

 

Premiere Luzern:

26. November, 19 Uhr, STATTKINO

 

Premiere St Gallen:

Anfang Dezember, KINOK

 

Vorstellungen auch in Solothurn, Aarau, Olten, Frauenfeld, Brugg, Heiden, Ins, Liesthal gemäss Ankündigung.





In Entwicklung:

JETZT ODER NIE Kinodokumentarfilm, 80’
Nach einer kurzfristigen und tödlichen Diagnose findet sich eine 55jährige Analytikerin in einer höchst absurden Situation wieder: Ohne Arbeit, ohne Perspektive, ohne Sinn. In der ihr noch verbleibenden Zeit versucht sie dem Wahnsinn ihrer Situation zu entgehen und beginnt ihr Leben neu oder erst richtig zu sehen. Dabei spielt eine von ihr bisher selbst verdrängte Erfahrung von Gewalt eine grosse Rolle.

HEIMWEH NACH DER ZUKUNFT Kindokumentarfilm, 90’
Ein Dokumentarfilm, der angesichts der heutigen Krisen nach der Utopie fragt. Kann es aber in der heutigen Zeit überhaupt noch gelingen, das Leben anders zu sehen und verschiedene Dinge neu zu denken? Kann es gelingen, neue Vorstellungen gesellschaftlichen Lebens zu entwickeln? Im Zentrum des Films steht das politische Wunderkind Cédric Wermuth, dem in der Schweiz die Rolle des Neudenkens oder Vordenkens zuzukommen scheint. Aber ist dies nach der Wahl des 25jährigen in den Nationalrat überhaupt noch möglich? Wermuth steht die ebenso quirlige Hanna Poddig gegenüber, eine kämpferische Aktivistin und Querdenkerin, bei der die Utopie nicht auf politischem Parkett, sondern im Alltag beginnt.


DVDs erhältlich: